"DIAGNOSE MS – WAS NUN?": DMSG STARTET INFORMATIONSWOCHEN FÜR NEUBETROFFENE

Ab dem 15. September 2020 bieten der Bundesverband und der Landesverband Nordrhein-Westfalen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Informationswochen speziell für Neubetroffene an. Das vielseitige Angebot aus Online-Seminaren, Hotlines und virtuellen Sprechstunden richtet sich an alle, die in den letzten zwei Jahren die Diagnose Multiple Sklerose bekommen haben – ein Einschnitt, der meist viele Fragen nach sich zieht.


Hannover, 08.09.2020: Auch in der frühen Phase nach Diagnosestellung kann es für Erkrankte und ihre Angehörigen wichtig sein, sich damit auseinanderzusetzen, welche Auswirkungen die chronische, neurologische Erkrankung Multiple Sklerose auf die weitere Lebensgestaltung haben kann. Viele Fragen stellen sich, besonders auch in den ersten beiden Jahren nach der Diagnosestellung – seien sie medizinischer oder psychosozialer Natur.

Die Reihe wird von Dr. med. Dieter Pöhlau, Chefarzt der Neurologie der Kamillus-Klinik in Asbach/Westerwald, eröffnet. Der stellvertretende Vorsitzende des DMSG-Bundesverbandes und Landesvorsitzende der DMSG in NRW klärt über die Krankheit Multiple Sklerose auf und gibt wichtige Hinweise für die Behandlungsoptionen in der frühen Phase der Erkrankung.
 
Mit einem umfangreichen Programm bietet die DMSG in verschiedenen Formaten Orientierungshilfe an. Das ausführliche Programm finden Sie auf www.dmsg.de.

Neben den Fachinformationen gibt es auch die Möglichkeit zum Austausch untereinander im Rahmen einer moderierten Online- bzw. virtuellen Gruppe.

Anmeldungen zu den Online-Vorträgen sowie den virtuellen Gruppen sind ab sofort hier möglich: https://dmsg-nrw.de/events/spezielle-angebote-fuer-neubetroffene-onlinevortrag-medizinische-aspekte/

Wir danken der GKV NRW für die Unterstützung im Rahmen der Selbsthilfeförderung.

Quelle: DMSG Bundesverband e.V.